Fakten zu Kindersitzen

Bei einem Drittel aller Kindersitze werden bei der Benutzung so schwere Bedienungsfehler gemacht, dass Kinder bei einem Unfall gefährdet oder tödlich verletzt werden können. Dies ist besonders gravierend angesichts der Tatsache, dass heute mehr Kinder im Auto der eigenen Eltern verunglücken als zu Fuß oder mit dem Rad. Deswegen ist es nach Ansicht des Automobilclub Kraftfahrer-Schutz e.V. (KS) besonders wichtig, dass die Kindersitzpflicht in allen Fällen ausnahmslos berücksichtigt wird. Nach Paragraph 21 der Straßenverkehrsordnung müssen Kinder bis zum zwölften Geburtstag oder einer Körpergröße von 150 cm ein „amtlich genehmigtes und für das Kind geeignetes Rückhaltesystem“ im Pkw, Van oder Kleinbus benutzen. Konkret heißt das, die Kinderrückhaltesysteme müssen aktuell die ECE-Regelung 44 (Version 44/03 und Version 44/04) erfüllen und orientieren sich damit am Körpergewicht des Kindes.

Entsprechend sind die Kinderrückhaltesysteme der ECE-Regelung 44 in Gruppen für jeweils einen bestimmten Gewichtsbereich unterteilt, wobei sich diese in den Grenzbereichen überschneiden. Bei der neuen, seit Juni 2013 parallel zur bisherigen Norm gültigen ECE- Regelung 129 ist die Körpergröße des Kindes ausschlaggebend. Hier legen die Sitzhersteller selbst fest, bis zu welcher Körpergröße des Kindes der jeweilige Sitz zugelassen ist. Egal welcher Regelung Kinderrückhaltesysteme entsprechen, zum Ende der Kindersitzpflicht sind drei Kindersitzmodelle notwendig: eine Babyschale, ein Kindersitz für Kleinkinder und ein Kindersitz für Kinder bis 150 cm Körpergröße. Zu beachten ist, dass auf dem Beifahrersitz ein rückwärts gerichteter Kindersitz nur verwendet werden darf, wenn der Airbag abgeschaltet wurde.

Von einer einfachen Sitzerhöhung ohne Rückenlehne und Kopfstütze wird dringend abgeraten, da sie dem Kind bei einem Seitenaufprall keinerlei Schutz bietet. Auch von gebrauchten Kindersitzen sollte man absehen, sofern man deren Vorbesitzer nicht kennt und keine Informationen zu einer eventuellen Unfallbeteiligung hat oder über keine Bedienungsanleitung zum korrekten Einbau des Sitzes im Auto verfügt.

Quelle: Text: 14.02.2019, Kraftfahrer-Schutz e.V., Redakteurin Marion Fuchs
Bild: DVR

Hier finden Sie die Vergleichsteste Babysitze, die Vergleichsteste Kindersitze und die aktuellen Bestseller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.